Direkt zum Hauptbereich

Ein Ende - Ich bin wieder da!

Hallo an alle Leser,
ich habe mich in den letzten Wochen wenig bis gar nicht mehr gemeldet. Ich hatte einen guten Grund, durch eine Rückenverletzung, die ich mir schon Mitte Oktober letzten Jahres zugezogen hatte, musste ich sehr viele Schmerzen ertragen die letzten drei Monate. Ich war vor Ort bei verschiedenen Ärzten, aber die Behandlungsmöglichkeiten waren sehr begrenzt und oft gar nicht vorhanden. Ich habe in diesen drei Monaten sehr viel über meinen Freiwilligendienst nachgedacht und habe mich dann schlussendlich entschieden ihn zu beenden. Eine Entscheidung, mit der ich zufrieden bin, da sie notwendig war, weil das Kranksein in einer unbekannten Umgebung wirklich wenig Spaß macht.
Nun fragen sich bestimmt viele, warum ich nicht schon vorher berichtet habe, dass ich abbrechen möchte oder darüber nachdenke. Das hat zwei Hauptgründe, erstens möchte ich mit meiner Geschichte, die schon irgendwie tragisch endet, niemandem die Lust nehmen, ein Jahr in Indien zu verbringen, da mein Fall wirklich ein Sonderfall ist, und zweitens, weil ich mit schwierigen Situationen, die ich vor Ort erlebt habe, nicht möchte, dass auf Indien ein falsches Licht fällt!
Ich bin mir sicher, dass den Menschen tief in ihrem Inneren klar ist, dass die Möglichkeiten einer Behandlung in Indien wesentlich anders sind als in Deutschland, aber davon möchte ich wenig berichten, denn ich denke nicht, dass es oft vorkommt, dass jemand so etwas wie ich bekommt.
Geht nach Indien, überzeugt euch von diesen unglaublich intensiven, positiven, aber manchmal auch negativen Lebensumständen. Es wird euch weit nach vorne bringen, weil ich denke, jeder, der Erfahrungen gemacht hat wie ich, lernt für sein Leben!
Seid weltoffen, lasst Deutschland nicht in diese Richtung driften, in der wir uns gerade befinden! Wir leben alle in diesem Land und jeder Mensch hat ein Recht darauf in Frieden zu leben und ohne Angst zu tun und zu lassen, was er gerade für richtig hält!
Ich will mich an dieser Stelle noch bei den Menschen bedanken die mich begleitet haben auf diesem oft sehr schweren, aber auch unglaublich tollen Trip in eine andere Welt. Und natürlich auch bei denen die mich wieder in Deutschland aufgenommen haben!
Ich werde weiterhin aktiv mit Indien in Kontakt bleiben, weil ich merke, wenn man einmal in diesem Land für eine längere Zeit ist, dann kommt man nicht mehr los davon!


Die Squad aus Indien, lasst euch nicht unterkriegen und haut rein! 

Macht es gut,

Euer Merlin

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die falsche Sicht in ca. 7000 km Entfernung

Wenn man durch Indien fährt oder sich einfach umschaut, sieht man immer wieder das Hakenkreuz. Was mich anfangs extrem verunsichert hat, ist nun normal geworden. Ein Zeichen, das von den Nationalsozialisten missbraucht wurde, aber in der Kultur unter dem Namen Swastika völlig normal verwendet wird und natürlich auch oft überall hingemalt wird. Ein Auto, das vorbeifährt, hat das Hakenkreuz auf der Motorhaube, im Supermarkt gibt es Verpackungen auf denen das Hakenkreuz prangt. Nun aber ist es auch so, dass einige Inder, meist junge Männer, sehr wohl wissen, wofür das Hakenkreuz stand. Zumindest denken sie, dass es so wäre. Dazu zwei Geschichten, die mich irgendwie anfangs fassungslos, später wütend und am Ende traurig gemacht haben. Ich habe einen jungen Inder getroffen, der wohl so um die 30 Jahre alt war, der wissen wollte, woher ich komme. Ich sagte Deutschland und da präsentierte er mir den Reichsadler mit dazugehörigem Hakenkreuz. Die Art des Tattoos war klar zu erkennen als das

Mein Arbeitstag und unsere Arbeit

Ich wurde vor einiger Zeit gefragt, ob ich nicht mal ein wenig mehr über das Leben hier berichten kann. Nun, mein Tag beginnt normalerweise um 8:00 Uhr, weil ich aufwache, weil es taghell im Raum ist! Ich muss zugeben, in letzter Zeit war ich eher sehr faul, was das Yoga angeht, ich muss mir das Ganze auch immer von unserer Yoga Squad anhören, deshalb bleibe ich einfach schön liegen. Um 10:00 Uhr beginnt die Arbeit, wenn wir in Hyderabad sind, dann arbeiten wir sehr oft vor dem PC, aber auch kreative Ideen oder Vorbereitungen für die kommenden Field Trips stehen an! Am PC geht es meist darum, unsere Arbeit zu dokumentieren, da es sehr wichtig ist als NGO zu beweisen, dass das Geld, das von Spendern und auch der Regierung nicht unnütz verplempert wird. Des Weiteren dokumentieren wir ja auch sehr viele Probleme und diese müssen irgendwie kommuniziert werden und so schreiben wir Berichte über unsere Sicht der Dinge. Falls Interesse besteht, werde ich einen dieser Berichte auch hier ver